Mobiles Büro

07.03.2024 | Lexikon

Der Begriff „mobiles Büro“ wird in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet.

  • Mobile Kommunikation: Verschiedene technische Geräte aus dem Bereich der Smartphones und Tablet-PCs werden unter diesem Begriff angeboten oder beworben. Hier geht es in erster Linie darum, unterwegs permanent erreichbar zu sein.
  • Bürocontainer bieten die Möglichkeit, für einen begrenzten Zeitraum am Ort eines Projektes – etwa an einer Baustelle oder am Ort einer geplanten Großveranstaltung – ein komplett ausgestattestes Büro zu betreiben. Bürocontainer können gemietet werden. Teilweise existieren Konzepte, bei denen mit einem Baukastensystem aus einer größeren Zahl von Containern mit herausnehmbaren Zwischenwänden auch Großraumbüros und Konferenzräume konzipiert werden können. Diese können sogar in mehreren Lagen übereinander angeordnet werden.
  • Fahrbare Büros: Eine andere Möglichkeit, Büroraum auf Zeit zu schaffen, besteht in der Verwendung von umgebauten Bussen, Wohnwagen, Wohnmobilen, Bauwagen oder Mobilheimen. Solche Lösungen bieten sich insbesondere im Veranstaltungsbereich an, in dem das Büro vor Ort häufig umziehen muss. Auch hier gibt es Mietlösungen.


Für die Aufstellung von Mietcontainern und Mobilheimen (Fertigunterkünften, die per Tieflader transportiert werden und nur zum Rangieren mit eigenen Rädern ausgestattet sind) ist in vielen Fällen eine Baugenehmigung oder zumindest eine Bauanzeige notwendig. Dies richtet sich nach der jeweiligen Landesbauordnung und ist beim örtlichen Bauamt zu klären.

Bei Mietverträgen über mobile Büros in dieser Form sollte geregelt werden

  • der Mietzins,
  • ob die Möblierung inklusive ist,
  • welche Voraussetzungen an den Aufstellplatz zu stellen sind (genügend Platz für die Anfahrt und zum Rangieren, ggf. zum Einsatz eines Krans),
  • inwieweit Steckdosen, EDV-Anschlüsse und Telefonsteckdosen installiert sind,
  • wer die notwendigen Anschlüsse (Strom, Wasser) durchführt (meist: Mieter),
  • inweit ein Fundament erforderlich ist und wer es zu welchen Kosten errichtet,
  • wie die Anlieferung erfolgt und welche Voraussetzungen der Aufstellort erfüllen muss,
  • welche Versicherungen muss oder sollte der Mieter abschließen,
  • wer ist für Wartung und Instandhaltung zuständig,
  • die Lieferzeit,
  • ggf. die Mindest-Vertragsdauer,
  • die Kündigungsfrist.